Während andere noch zaudern

Wir, Die Grauen – Für alle Generationen, haben den entscheidenden Schritt gemacht. Ein Volksbegehren für Neuwahlen in Berlin soll erzwungen werden. Der erste Schritt hierzu ist das einsammeln von 50.000 Unterstützerunterschriften. Hierfür werden wir unsere ganze Kraft einsetzen. 

Ignoranz und Inkompetenz prägen das Erscheinungsbild des rot-rot-grünen Berliner Senats. Dies ist nicht nur unsere Auffassung, sondern, wie wir in vielen Gesprächen festgestellt haben, auch die Meinung vieler Bürger.  „Während andere noch zaudern“ weiterlesen

Alles kommt irgendwann raus

Paradise PapersDie Wut steigt in der Gesellschaft

Die Paradise Papers sind ein Konvolut von ursprünglich vertraulichen Unterlagen der Anwaltskanzlei Appleby und des kleineren Treuhandunternehmens Asiaciti Trust, die 2016 der Presse zugespielt worden sind. Die Unterlagen stellen in tausenden Fällen dar, wie Steuervermeidung und Steuerhinterziehung von einigen der weltweit größten multinationalen Konzernen und Milliardären mittels Verschleierung, Splittung und Geldwäsche betrieben wurden. Dazu wurden Briefkastengesellschaften gegründet und Steueroasen genutzt. In den Unterlagen finden sich Datensätze zu mehr als 120 Staats- und Regierungschefs und Politikern aus 47 Ländern, darunter sind auch zahlreiche Deutsche zu finden wie z. B. der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) oder Harald Leibrecht (FDP), ehemaliger Bundestagsabgeordneter, er ist unter anderem Mitbesitzer einer Briefkastengesellschaft, die ein Schloss südlich von London hält. Diese Beteiligung verschwieg Leibrecht während seiner elfjährigen Zeit als Abgeordneter. Er erklärte auf Nachfrage, den Steuerbehörden sei die Konstruktion bekannt. In der Kundendatenbank von Appleby finden sich mehr als 1000 Einträge mit Bezügen nach Deutschland. In den Paradise Papers sind Daten und Dokumente von 21 verschiedenen Quellen enthalten.  „Alles kommt irgendwann raus“ weiterlesen

Klarheit vermitteln, um Vorurteile abzubauen

Theaterpremiere in Berlin-Kreuzberg

Im Tiyatrom-Türkisches Theater in Berlin-Kreuzberg sah man das Theaterprojekt „Shalom – Salam: wohin?“.

„Shalom – Salam: wohin?“ ist ein Theaterstück, das seit 2015 jährlich in Kooperation des Fördervereins für deutsch-jüdische Theatervorstellungen e.V. mit Berliner Jugendlichen christlicher, jüdischer und muslimischer Prägung entsteht. Die Theaterstücke reagieren auf die jeweils aktuelle Situation in Deutschland, wo neben aller Weltoffenheit leider auch neuer Antisemitismus und Antiislamismus, alter Rassismus und Fremdenfeindlichkeit das Bild bestimmen.  „Klarheit vermitteln, um Vorurteile abzubauen“ weiterlesen

Wir sind dabei…

Nachdem der Niedersächsische Landeswahlausschuss in seiner Sitzung am 08.09.2017 die Parteieigenschaft für unsere Partei anerkannt hat, schaffte der Landesverband Niedersachsen auch die notwendigen Unterstützungsunterschriften für den Wahlkreis Hannover-Linden.

Für den niedersächsischen Landtag kandidiert Meiko Trübe am 15.10.2017 und ist als Wahlkreiskandidat mit der Erststimme für die Partei Die Grauen – Für alle Generationen wählbar.  „Wir sind dabei…“ weiterlesen

Landesverband Niedersachsen gegründet

Am 12.08. wurde in Hannover der dritte Landesverband der Partei Die Grauen – Für alle Generationen gegründet. Zum Landesvorsitzenden wurde der 51-jährige Meiko Trübe aus Hannover-Ahlem gewählt. Meiko Trübe ist Familienvater und Rentner und will sich politisch vor allem für die Bekämpfung der Altersarmut einsetzen. Zu seinem Stellvertreter wurde der 35-jährige André Höppner, ebenfalls aus Hannover gewählt, Schatzmeisterin ist Heike Trübe. Der Bundesvorstand, vertreten durch den Bundesvorsitzenden Michael Schulz und die Bundesschatzmeisterin Ursula Schade, gratulierte dem Landesvorstand und wünschte ihm viel Erfolg für die noch zu leistende Aufbauarbeit im Landesverband.  „Landesverband Niedersachsen gegründet“ weiterlesen

Selbstbestimmtes Leben!

Sterben und Tod betreffen alle. Beim Umgang mit sterbenden Menschen zeigt eine Gesellschaft, wie ernst sie den Begriff der Menschenwürde nimmt. In Deutschland muss man Glück haben, um in Würde älter zu werden und zu sterben. Aktive Sterbehilfe ist strafbar, auch wenn sie im engsten Familienkreis auf ausdrücklichen Wunsch des Sterbenden und Leidenden erfolgt. Die etablierten Parteien scheuen sich davor, dir politische Verantwortung für die Legalisierung der Sterbehilfe zu übernehmen und fördern so den Sterbetourismus ins benachbarte Ausland, z.B. in die Schweiz. Die Grauen – Für alle Generationen fordern, dass die Entscheidungsträger nicht mehr wegschauen, sondern sich ihrer Verantwortung stellen.  „Selbstbestimmtes Leben!“ weiterlesen

Gedenken an die Berliner Trümmerfrauen

Im Gedenken an die Berliner Trümmerfrauen begrüßte der Bundesvorsitzende der Partei Die Grauen – Für alle Generationen, Michael Schulz im Volkspark Hasenheide am Sonntagnachmittag etwa 20 Berlinerinnen und Berliner. In seiner Ansprache würdigte  Schulz die Leistungen der Trümmerfrauen, die den Schutt des Zweiten Weltkrieges vielfach mit bloßen Händen beiseite geräumt hatten. „Gedenken an die Berliner Trümmerfrauen“ weiterlesen

Wolfgang Rühlmann Direktkandidat in Neukölln

Der in Buckow lebende Wolfgang Rühlmann ist von der Wahlkreisversammlung einstimmig als Direktkandidat für die Bundestagswahl in Berlin-Neukölln nominiert worden. Als langjähriger Bezirksverordneter bringt er große kommunalpolitische Erfahrung mit und ist im Bezirk auch durch seine ehrenamtlichen Tätigkeiten ausgezeichnet vernetzt.

Rühlmann ist gewählter Seniorenvertreter im Bezirk Neukölln und setzt sich politisch insbesondere für eine gerechte Rentenentwicklung und für eine wirkungsvolle Kriminalitätsbekämpfung in Berlin ein.

43. Berliner Seniorenwoche

Bei der 43. Berliner Seniorenwoche präsentierten sich die Grauen – Für alle Generationen einer großen Öffentlichkeit von mehreren Tausend Besuchern auf der Eröffnungsveranstaltung auf dem Berliner Breitscheidplatz.

An der Gedächtniskirche waren nicht nur mehrere Mitglieder des Parteivorstandes, sondern auch die Direktkandidaten zur Bundestagswahl, Ursula Schade und Michael Schulz, persönlich anwesend und stellten sich den interessierten Bürgerinnen und Bürgern zum Gespräch und Gedankenaustausch. Der Vertrauensverlust der Menschen in die Politik der Alt-Parteien war vielfach spürbar. Zahlreiche neue Mitglieder, insbesondere aus Berlin und Brandenburg, konnten für die politische Arbeit gewonnen werden.

Kampagne zur Abschaffung des Rundfunkbeitrages

Der Rundfunkbeitrag muss abgeschafft werden – unter diesem Motto hat unsere Partei eine bundesweite Aktion gegen den staatlich verordneten Zwangsbeitrag gestartet.

In mehreren Bundesländern sammeln wir bereits öffentlich Unterschriften, Schwerpunkte sind bisher Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Berlin

Der Bundesgeschäftsführer der Grauen – Für alle Generationen, Dieter Gohlke, kritisiert:

„Wir haben ein Problem damit, dass auch Haushalte ohne Empfangsgerät verpflichtet sind, den monatlichen Zwangsbeitrag in Höhe von 17,50 € zu zahlen. Dies gilt insbesondere deshalb, weil die öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunkprogramme ihrem Informationsauftrag kaum noch gerecht werden. Der Eindruck, es werde zunehmend einseitig zugunsten der etablierten Alt-Parteien berichtet, hat sich in den letzten Jahren verstärkt. Aus der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) wurde zum 01.01.2013 der ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice – dies hat aber weder das Problem der Zwangsabgabe gelöst, noch die Qualität des Programme erhöht.

Es muss folglich der Druck auf die politischen Parteien erhöht werden, den Rundfunkstaatsvertrag der Bundesländer aufzuheben.

Eine parteienunabhängige Kommission sollte zudem Reformvorschläge für die zukünftige Entwicklung und Finanzierung der Sendeanstalten erarbeiten.“